IM FOKUS

20.03.2019

Laserbehandlung bei Endometriose
Interview zum Thema Laserbehandlung der Endometriose mit Dr. Vera Kovačević Dr. Kovačević arbeitet als Ärztin am General Hospital Subotica in Serbien und ...

Weiterlesen…

Laserbehandlung bei Endometriose
Laserbehandlung bei En...
Interview zum Thema Laserbehandlung der Endometriose mit Dr. Vera Kovačević Dr. Kovačević a…
Artikel im Archiv zeigen

Laserbehandlung bei Endometriose


Foto Dr. Kovasevic 20170630 96dpiInterview zum Thema Laserbehandlung der Endometriose mit Dr. Vera Kovačević


Dr. Kovačević arbeitet als Ärztin am General Hospital Subotica in Serbien und wird in Kürze eine klinische Studie zur Laserbehandlung des Endometriums veröffentlichen.

 

Frau Kovačević, wie entwickelt sich die Endometriose?

Die Endometriose ist eine gutartige gynäkologische Erkrankung, die dann auftritt, wenn sich das Gebärmutterendometrium außerhalb der Gebärmutter befindet. Die Gebärmutterschleimdrüsen und das Stützgewebe (Stroma) treten am häufigsten auf den Eierstöcken, auf den Eileitern, auf den zur Gebärmutter gehörenden Bändern und Muskeln, hinter der Gebärmutter und auf der Blase auf.

Die genaue Ursache der Endometriose ist unbekannt. Eine Theorie ist die Implantations-Theorie, in der Regel als Sampson's Theorie der retrograden Menstruation bezeichnet. Während des normalen Menstruationszyklus, zum Zeitpunkt der Menstruation, wird das meiste Menstruationsblut mit Gebärmutterschleimhautzellen durch den Gebärmutterhals und die Scheide ausgeworfen. Normalerweise wird eine kleine Menge Blut mit Endometriumzellen über die Eileiter in die Beckenhöhle zurückgeführt. Bei den meisten Frauen schafft es das Immunsystem bis zum nächsten Menstruationszyklus, diese Rückstände zu beseitigen. Bei einer kleinen Zahl von Frauen gelingt dies nicht, die Gebärmutterschleimhautzellen werden auf das umliegende Gewebe implantiert und verhalten sich wie in der Gebärmutterhöhle. Ab-normalerweise implantiertes Endometriumgewebe funktioniert weiterhin wie normales Endometrium in der Gebärmutterhöhle: Es wächst, blutet und wird mit den Menstruationsblutungen ausgeworfen. Weil es keine Möglichkeit hat, den Körper zu verlassen, bleiben Rückstände im Körper eingeschlossen. Wenn diese Wunden am Eierstock verursachen, bildet sich eine Zyste, während auf den umliegenden Geweben und Organen Verwachsungen entstehen. Verwachsungen verursachen schmerzhafte Symptome. Sie können zu einem Verschluss der Eileiter führen sowie zur Unfähigkeit, Eizellen zu übertragen, und damit die Befruchtung verhindern.

Es gibt noch andere Theorien. Die Endometriose wird auch mit Veränderungen des Immunsystems in Zusammenhang gebracht. Obwohl die Flüssigkeit des Bauchfells (umgibt die meisten inneren Organe unterhalb des Zwerchfells bis zum Eingang des kleinen Beckens) von Frauen mit Endometriose eine erhöhte Anzahl an Immunzellen enthält, scheint ihre Funktion von einer hemmenden zu einer stimulierenden Funktion verändert zu werden. Leukozyten, die normalerweise Endometriumzellen aus der Bauchhöhle entfernen würden, scheinen stattdessen zu einer Ausbreitung von einer Reihe von Wachstumsfaktoren und Zytokinen zu führen. Ob diese immunologischen Veränderungen Endometriose hervorrufen oder eine direkte Folge von ihr sind, bleibt unklar.

Einige Faktoren, die zum Auftreten der Endometriose beitragen, sind übermäßige Sekretion von Östrogen, Beginn der Menstruation in sehr jungen Jahren, ein geschwächtes Immunsystem, das nicht in der Lage ist, Menstruationsrückstände bis zum nächsten Zyklus zu entfernen, häufige Verwendung von Tampons sowie vermehrtes Auftreten in der Familie.

 

Kann Endometriose jederzeit auftreten?

Endometriose ist eine progressive östrogenabhängige Erkrankung, es gibt keine Endometriose vor dem Beginn der Menstruation sowie nach der Menopause.

 

Wie wird die Endometriose diagnostiziert?

Bei einem Endometrium wird die Diagnose meist mithilfe eines speziellen Bildgebungsverfahrens per Ultraschall gestellt. Danach ist eine Laparoskopie zur pathohistologischen Bestätigung der Diagnose erforderlich.

 

Welche Symptome haben Patientinnen?

Zwischen dem Schweregrad der Endometriose und dem Ausmaß der Symptome besteht kein Zusammenhang. Die geschätzte Verbreitung der Endometriose bei Frauen im reproduktiven Alter liegt bei bis zu 10%, während sie bei Frauen mit schmerzhaften Perioden oder Frauen, die unter Unfruchtbarkeit leiden, zu 25% bis 45% vorkommt. Das häufigste Symptom bei Frauen mit Endometriose sind Schmerzen. Der Schmerz kann zusammenhängen mit dem Menstruationszyklus, mit dem Geschlechtsverkehr (Dyspareunie), mit dem Stuhlgang (Schmerzen im Darmbereich), Schmerzen im kleinen Becken (Pelvialgie) sowie bei Endometriose der Harnwege mit Blut im Urin (Hämaturie) und schmerzhaftem Ablassen von Urin (Dysurie).

 

Warum führt Endometriose zu Unfruchtbarkeit?

Narben und Ursachen, die eine Endometriose hervorrufen, können die Eileiter beschädigen und verschließen und damit für die Empfängnis eine physikalische Barriere bilden. Bei Frauen mit Endometriose kann das entzündliche Milieu die Qualität der Eizelle beeinträchtigen. Die niedrige Qualität der Eizellen bei Frauen mit Endometriose spiegelt sich in Defekten während des Eisprungs, geringerer Resonanz auf In-vitro-Fertilisation (IVF), schlechteren Embryonenqualitäten und niedrigeren Implantationsraten wider. Die Endometriose vermindert auch die Beweglichkeit der Spermien und erhöht die Zerstörung der Spermien.

 

Welche Vorteile bietet die Laserbehandlung?

Die Laparoskopie ist der Goldstandard in der Behandlung der Endometriose, insbesondere des Endometriums, während die laparoskopische Technik und die Art der Blutstillung noch diskutiert werden.

Die beiden häufigsten laparoskopischen Techniken zur Behandlung von Endometriose und Endometrium sind Abtragung (Ablation) und Herausschneiden (Exzision) des Endometriums unter Verwendung von bipolarem Strom für die Blutstillung. In den letzten Jahren bestätigen eine wachsende Zahl von Studien die unbeabsichtigte und unerwünschte Schädigung an der Ovarialreserve nach Exzision des Endometriums. Die Ovarialreserve besteht aus zwei Elementen: die Anzahl der primordialen Follikel (Ursprungszustand der Eizellen) und die Qualität der Eizellen, die mit zunehmendem Alter abnimmt, was zu einer Abnahme der Fortpflanzungsfunktion der Frauen führt. Gründe für das Absinken der Ovarialreserve nach der laparoskopischen Entfernung des Endometriums könnten mit einer Schädigung des gesunden Ovarialgewebes zusammenhängen. Außerdem kann die operative Technik selbst dafür verantwortlich sein sowie die Dicke des gesunden Ovarialgewebes, das abhängig vom Durchmesser der Zyste proportional entfernt wird.

Kontrovers ist, ob das Vorhandensein von Endometrioma allein für eine Verringerung der Ovarialreserve verantwortlich ist. Die Verwendung des bipolaren Stroms zur Blutstillung in der Nähe des Ovarium-Hilums wird vom durch die Schädigung der Gefäßversorgung (Vaskularisation) hervorgerufenen Verlust der Follikel begleitet. Studien zeigten, dass der Rückgang des Anti-Müller-Hormon (AMH)-Spiegels im Serum nach der Exzision des Endometriums unter Verwendung von bipolarem Strom zwischen 24% und 60% liegt. Die Erhaltung der Vaskularisation der Eierstöcke ist entscheidend für die Erhaltung der Ovarialreserve, und wir können wahrscheinlich Einfluss darauf nehmen, indem wir die Energiequelle für die Blutstillung ändern. In den letzten Jahren haben wir mehrere Studien durchgeführt, die aufzeigen, wie das gesunde Ovarialgewebe erhalten oder die Schädigung der Ovarialreserve nach Entfernung des Endometriums durch den Einsatz von Laser zur Blutstillung vermindert werden kann (Donnez et al. 2010), (Tsolakidis et al. 2010), (Nappy et al. 2016). Es sind Studien mit einer größeren Patientenzahl und mit längerer Nachbeobachtungszeit erforderlich.

 

Welche anderen Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wenn wir eine Endometriumpatientin haben, brauchen wir einen individuellen Behandlungsansatz. Die Behandlung der Endometriose ist in der Regel mit einer Operation oder medikamentösen Behandlung verbunden. Die Vorgehensweise, die Sie und Ihr Arzt wählen, hängt von der Schwere Ihrer Symptome und Ihrer Schwangerschaftsplanung ab. Die Schmerzbehandlung mit Analgetika oder unterdrückende Therapie mit oralen Kontrazeptiva (OC) eignet sich für jüngere Patientinnen. Die hormonale Behandlung mit oralen Kontrazeptiva, Progestinen, Androgenen und GnRH eignet sich zur Schmerzkontrolle bei Endometriose. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen möglicherweise die Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten, wie z. B. nichtsteroidalen Medikamenten wie Ibuprofen oder Naproxen, um schmerzhaften Menstruationsbeschwerden vorzubeugen. Es ist wichtig zu beachten, dass Medikamente nicht zur Behandlung der Endometriose führen. Mit Medikamenten können wir die Symptome der Endometriose und des Krankheitsverlaufs unter Kontrolle halten.

 

Kann ich als Privatpatient in Ihrer Klinik behandelt werden?

In unserem Allgemeinen Krankenhaus besteht die Möglichkeit, sowohl Privatpatienten als auch ausländische Patienten mit dem LEONARDO®-Laser zu behandeln.